Montag, 11. Februar 2013

Fraukes Dreiecke

Sobald wir uns auf "Dreiecke" geeinigt hatten, begann in meinem Kopf ein Bild von "Crazy Triangles" zu entstehen. Fest stehen dabei eigentlich nur folgende Vorgaben:
- die Grundform (dazu unten mehr)
- die zu verwendenden Farben: rot - lila - blau
- die Value-Verteilung: entweder von hell nach dunkel oder aber von dunkel nach hell.

Die Basis ist ein ganz einfaches DINA4-Blatt. Das bitte einmal diagonal teilen - siehe Bild.
Darauf habe ich dann "frei Schnauze" kleine Dreiecke aufgezeichnet:
Angefangen habe ich dann mit Paper Piecing - aber recht schnell damit aufgehört, weil's eigentlich zu umständlich ist.
Und so sehen dann meine Dreiecke aus:
Das linke Dreieck ist tatsächlich rot, nicht orange ...
Die Farbverteilung ist eigentlich ganz gut zu sehen - guck dir mal die beiden blauen Dreiecke an. Das rechte Dreieck hat ein ganz dunkles Dreieck in der Mitte, zu den drei Spitzen hin wird's heller. Das Dreieck daneben fängt mit hell in der Mitte an, dort sind die Spitzen dunkler. Ich bin einmal quer durch meine Scrap-Kisten gehopst, und das werde ich für die restlichen Dreiecke auch machen. Alles geht - solange es von der Farbe her paßt ;-))

Wie schon erwähnt, ich hab' mit Paper piecing angefangen, dann aber ganz schnell damit aufgehört. Somit kannst Du auch einfach "Freihand" loslegen und das geteilte DINA4 Blatt einfach nur als Schablone verwenden - das würde genauso gut gehen.

Worauf Du achten solltest: die Orientierung von den Dreiecken ist wichtig. Leider ist es eben nicht wurscht, ob man ein Rechteck von links oben nach rechts unten durchschneidet oder von rechts oben nach links unten ...
Meine Dreiecke sollen fertig / von rechts betrachtet aus einem Rechteck stammen, das von links unten nach rechts oben durchgeschnitten wurde. FALLS du das aus irgendeinem Grund falsch machen solltest - dann mach's einfach bei allen falsch, dann paßt das zu guter Letzt auch wieder. Irgendwie kriege ich das schon hin ;-))

Noch ein Tip für die Crazy-Muffelchen: Im Zweifelsfall einfach Streifen annähen (aus der Restekiste, je mehr verschiedene Stoffe, desto besser!). Wenn der Streifen angenäht und gebügelt ist, den Streifen schräg (!!!) zurückschneiden. Fast egal wie - es schleichen sich sowieso immer wieder bei jeder Quilterin fast die gleichen Winkel ein, das ist fast wie Handschrift.

Alles klar? Wenn du noch Fragen hast - her damit!
Dann viel Spaß am Nähen - und schon mal vielen Dank für deine wunderbaren Blöcke!

Kommentare:

  1. Danke Frauke, das ist eine tolle Anleitung!!!
    Werde mich diese Wochen noch ans Werk machen.
    Grüßle von Iris

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön, daß Du auch seitenverkehrte Exemplare annimmst ;-))
    Ich mach' mich mal an meine Scraps. Und dann lassen wir uns überrachen!
    Billa

    AntwortenLöschen